Tattookosten in 2022

Zugegeben, das ist jetzt der dritte Artikel, den ich zum Thema Tattookosten verfasse. In der Vergangenheit wurden hier schon „Warum ist mein Tattoo so teuer?“, und „Stundenlohn für Tätowierer“ veröffentlicht und von euch oft aufgerufen. Wie viel Geld wir für unsere Traumtattoos ansparen müssen, ist eine wichtige Komponente im Rahmen der Planung eines neuen Körperschmucks. Wir alle müssen wissen: Tattoos werden teurer und zwar deutlich!
Corona, die REACH-Verordnung und andere Faktoren haben die Karten in den vergangenen Monaten neu gemischt. Ein neuer Artikel muss her, damit wir die Ursachen, Zusammenhänge und die Notwendigkeit der steigenden Tattookosten nachvollziehen können.

Da die einschneidendsten Veränderungen bezüglich der Tattookosten im Jahr 2020 stattgefunden haben, werde ich im Artikel die neuen und alten Preise in zwei Kategorien einteilen: vor und nach 2020.

Wenn du ein begrenztes Budget hast, sprich dies offen vor dem Tattootermin an

Wie teuer waren Tattoos bisher?

Pauschal lässt sich diese Frage natürlich nicht beantworten. Vor und nach 2020 beeinflussen viele Faktoren den Tattoorpeis:

  • Größe und Aufwand der Tätowierung
  • Lage des Tattoostudios
  • Bekanntheitsgrad des Tätowierers

  • Pauschal kann man sagen, dass man sowohl vor, als auch nach 2020 in einem seriösen Studio keine Tätowierung für weniger als 80 Euro bekommt und nach oben hin keine Grenze gesetzt ist.

Welche Tattookosten kommen heute auf mich zu?

Die Faustregel, dass die Größe einer Handinnenfläche einem durchschnittlichen Tattoopreis von 100-150 Euro entspricht, ist heute nicht mehr tragbar.


Wahrscheinlich konnte man diese Regel auch schon vor 2020 nicht mehr uneingeschränkt anwenden, da sich die Arbeitsweisen und Tattoostile enorm differenziert und entwickelt haben. Ein handflächengroßes Tattoo im Stil der alten Schule kann in zwei Stunden tätowiert werden. Heutzutage kann man für ein Microrealism-Portrait, das weniger als eine Handinnenfläche misst, drei Stunden und mehr im Tattoostudio sitzen. Dementsprechend höher ist dann der Preis.

Dieses Tattoo ist kleiner als eine Handfläche, hat in der Umsetzung jedoch viele Stunden in Anspruch genommen und ist dementsprechend teuer

Ich vermute und ich hoffe, dass die meisten seriös und offiziell arbeitenden Tätowierer*innen nach 2020 ihre Preise deutlich anheben.


In unserem Studio haben wir den Einstiegspreis von 80 auf 100 Euro angehoben. Ein kleines Herz am Handgelenk oder eine Fineline-Welle am Knöchel kosten somit 100 Euro. Außerdem arbeiten wir bei großen Tattoos nicht mehr streng nach Stundensatz, der zuvor bei 120 Euro lag. Wir sind zum Festpreis zurück gegangen. So können wir einen verlässlichen Tagesumsatz kalkulieren, unabhängig davon, wie lange wir an einem Tattoo sitzen.

Auch ganz kleine Tattoos kosten bei uns inzwischen 100€

Ich habe ein paar Beispiele aus unserem Studio gesammelt und eine realistische und akzeptable Preisspanne hinzugefügt.

…alle Preise sind ohne Gewähr
Die Preise können zwischen verschiedenen Studios stark variieren
Je nach Lage und Bekanntheit des Studios kann ein solches Tattoo auch noch teurer ausfallen
Die Zeit spielt immer eine zusätzliche große Rolle für den Preis: wie lange braucht mein/e Tätowierer*in und wie viel Zeit hat die Vorbereitung in Anspruch genommen?
Bei solchen Projekte kommen oft mehrere Sitzungen zusammen
Dieses Tattoo hat ungefähr die gleiche Größe wie das Rotkehlchen am Anfang des Artikels. In Zeit und Aufwand unterscheiden sie sich enorm und somit auch in den Kosten.

Welche Faktoren beeinflussen die Tattookosten im Jahr 2022?

Material
Vielen Kund*innen haben wir bereits während der Tattoositzungen unser Leid über die gestiegenen Materialkosten geklagt. Der Preisanstieg einiger Verbrauchsgüter im Tattoostudio ist jenseits von Gut und Böse. Besonders Handschuhe und Desinfektionsmittel hatten teilweise einen Preisanstieg von über 260% im Einkauf, wenn man sie überhaupt im Einkauf bekommen hat….
Das lag nicht nur daran, dass die Firmen in der Beschaffung von Rohstoffen und der Fertigung aufgrund der pandemischen Notlage kaum hinterher kamen. Die gestiegene Nachfrage durch die Überlastung der Krankenhäuser, gestiegene Hygienemaßnahmen in allen Lebensbereichen und natürlich der massive Verbrauch dieser Güter in den Test- und Impfzentren weltweit trieb Nachfrage und Preis in die Höhe.

Nitrilhandschuhe kosteten uns vor 2020 im Einkauf c.a. 5,50€ pro 100 Stück. Nach Beginn der Coronapandemie stieg der Preis für das gleiche Produkt auf bis zu 28,00€. Inzwischen liegt der Preis bei durchschnittlich 18,00€ (Stand Februar 2022)

Die REACH Verordnung vom 04.01.2022 hat für einen kräftigen Preisanstieg bei den Tattoofarben gesorgt. Nachdem zum neuen Jahr alle alten Tattoofarben für unzulässig erklärt wurden, wunderte sich fast niemand mehr, als die neu zugelassenen Farben nur für einen erheblichen Mehrbetrag zu erwerben waren. Teilweise haben sich die Preise für Tattoofarben verdoppelt.

Energiekosten
Zu den gestiegenen Energiekosten im Bereich Strom und Gas muss ich wahrscheinlich in diesem Winter gar nichts mehr erzählen, da jeder als privater Verbraucher ebenso betroffen ist, wie wir. Leider müssen wir auch diesen Faktor auf den Tattoopreis umlegen. Im Tattoostudio ist es nämlich sehr warm und sehr hell, ergo sehr energiepreisintensiv.

Corona
Zu dem Thema kann ich kaum noch etwas sagen oder schreiben ohne Wutpocken zu bekommen. Der Vollständigkeit wegen muss ich es jedoch auch in diesem Artikel erwähnen. Wir in NRW unterlagen während der Corona-Pandemie insgesamt 7,5 Monaten Berufsverbot, auch Lockdown genannt. Die Hilfsgelder, die wir dafür erhalten haben, müssen wir fast vollständig zurück zahlen. Bitte fragt mich nicht, wieso, ich kann es mir auch nicht erklären. Für junge Studios wie unseres heißt das, dass sie entweder finanziell wieder bei 0 starten oder aber verschuldet in den normalen Arbeitsalltag zurück gehen. Auch das schlägt sich im Tattoopreis nieder. Bitte bedankt euch bei eurer zuständigen Landesregierung.

Viele Studios waren ein halbes Jahr und länger im Lockdown ohne Einnahmen

Allgemeine Lebenshaltungskosten
Bei uns flatterte in dieser Woche eine neue Flyer-Speisekarte unserer Lieblingspizzeria ins Haus. Auch sie musste ihre Preise erhöhen. Alle Pizzen und Nudelgerichte kosten nun 0,50-1,00 Euro mehr. Seit und durch die Corona-Pandemie sind leider auch alle Verbrauchsgüter und generell die Inflationsrate gestiegen. Da wir alle im ungefähr gleichen Standard weiter leben wollen, müssen wir unsere Preise anheben. Das gilt die Pizzeria nebenan ebenso, wie für das Tattoostudio deines Vertrauens. Wer sich genauer dafür interessiert, findet auf der Seite des statistischen Bundesamtes spannende Grafiken und Tabellen.

Fazit zu den gestiegenen Tattookosten


Alles wird teurer, auch Tattoos – ein schlichtes und wahres Fazit an dieser Stelle.
Wir können nur hoffen, dass viele von euch ein bisschen Geld sparen konnten, da Urlaube, Partys und Freizeitaktivitäten lange nicht erlaubt waren. So tun die gestiegenen Preise vorerst nicht allzu weh….
Wenn du noch Fragen, Anregungen oder eigene Erfahrungen zu diesem Thema beizutragen hast, schreibe es gern in die Kommentare.

2 Kommentare

Kommentieren →

Na ich denke, dass euer teueres Konzept nicht mehr aufgeht, es gibt mittlerweile Studios, die bieten Tagessitzungen für 590 Euro an, ein Schriftzug kostet bei euch um die 250, was ist denn bei euch nicht in Ordnung ?! Für 590,00 bekomme ich den Oberarm in „Bunt“, der Trick ist ein schneller guter Tätowierer und nicht einer der 2 Stunden für die Gestaltung braucht und noch 10 x rauchen geht und was Corona und Energiepreise usw. angeht, dadurch hat der Kunde selber ja auch nicht mehr Geld in der Tasche um eure Kosten zu decken.
Das war nicht böse gemeint aber so sieht es nun mal 2022 aus.

MFG

Hallo Micha, natürlich kann man jede Dienstleistung woanders günstiger oder teurer bekommen. Zum Glück hat der/die Kund*in die Wahl und zum Glück kann auch ich als Inhaberin entscheiden, dass ich meine Tätowierer*innen fair bezahlen und hochwertige Materialien einkaufen möchte.

Schreibe einen Kommentar