Zum Buntspecht Tattooblog

Die richtige Nachbehandlung für dein Tattoo

Nachbehandlung und Pflege frischer Tattoos

Um die richtige Nachbehandlung und Pflege frischer Tattoos ranken sich viele Mythen und Märchen.
In 10 Jahren als Tätowiererin sind mir schon die unglaublichsten Geschichten zu Ohren gekommen. Zwar entwickelt fast jeder Kunde irgendwann seine eigene Art und Weise ein frisches Tattoo zu pflegen und oft geben verschiedene Tätowierer unterschiedliche Anweisungen, aber die Grundbedürfnisse eines frischen Tattoos sind immer gleich.

Mythen und falsche Nachbehandlung – Die Top-Gerüchte

Wasser schadet dem Tattoo

Zu den am häufigsten gehörten Gerüchten zählt sicherlich, dass man mit einer frischen Tätowierung nicht duschen darf. Kein Wasser an das neue Tattoo zu lassen ist kein guter Rat. Eine Tätowierung ist eine Schürfwunde und diese muss sauber gehalten werden, das ist ohne Wasser schwer umsetzbar.

Die Frischhaltefolie muss mehrere Tage auf dem Tattoo bleiben.

Um Gottes Willen – nein, das soll sie nicht. Es sei denn, der Tätowierer hat keine Frischhaltefolie, sondern einen Wundverband, auch Second Skin oder Suprasorb genannt, verwendet. Auf diese Folie gehe ich später noch ein.

Mein neues Tattoo direkt nach dem Stechen.
Die Tätowierung muss immer mit Wundsalbe bedeckt sein.

Auch dieser Hinweis ist nicht zielführend. Wundsalbe ist gut, da sie heilungsfördernde Stoffe enthält. Trotzdem sollte die Haut zwischendurch auch mal atmen können und einige Stunden ohne Salbenschicht ihre Arbeit, nämlich die Produktion neuer Hautzellen, machen.

Mein letztes Tattoo direkt nach dem Stechen unter der Folie
Da neue Tattoos sich nicht entzünden dürfen, müssen sie desinfiziert werden.

Auch dieses Gerücht ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich für die Qualität deiner Tätowierung. Desinfektionsmittel enthalten häufig Chlor und Chlor ist ein Bleichmittel. Welchen Effekt ein Bleichmittel auf frische Tätowierfarbe hat, muss ich sicher nicht erklären.

Da Penatencreme gut für wunde Haut ist, fördert sie auch die Heilung des frischen Tattoos.

Falsch – Penatencreme ist, wie viele andere Wundsalben, zinkhaltig. Im Volksmund sagt man auch „Zink zieht“, da Zink die Eigenschaft hat, Fremdkörper aus Wunden zu ziehen. Verzichte also unbedingt auf den Einsatz zinkhaltiger Cremes und Salben.

Wundsalbe hilft dem Tattoo, jedoch sollte man den Schmier aus Salbe, Farbe und Wundwasser regelmäßig abwaschen und die Tätowierung atmen lassen.
Mit einem Peeling kann ich überschüssige Krustenreste entfernen.

Unglaublich, aber auch dieses Gerücht ist mir schon zu Ohren gekommen und es ist natürlich falsch! Mit einem Peeling kannst du dir im schlimmsten Fall die Farbpigmente aus der Wunde peilen. Benutze Peeling erst wieder, wenn deine Tätowierung mindestens einen Monat alt ist.

Last but not least, mein Lieblingsgerücht:

Da Tiere ihre Wunden lecken, ist es nicht schädlich, sein Haustier an der Tätowierung lecken zu lassen.

Egal, was dein befreundeter Tierarzt oder Dr. Google dir rät, halte deine Hautiere bitte auf Abstand zu frischen Tattoos.

So sieht mein Tattoo eine Woche nach dem Stechen aus.

Wie sieht die richtige Nachbehandlung aus?

Zu Anfang hatte ich schon erwähnt, dass es viele Wege gibt, die zu einer gelungen abgeheilten Tätowierung führen. Der eine schwört auf trockene Heilung ohne Cremes und Salben, der nächste benutzt nur Kokosöl und wieder andere lassen nur spezielle Tattoo-Salben an ihr neues Bild.

Für alle gilt: die Tätowierung muss sauber bleiben, sie darf nicht mit Schmutz und Keimen kontaminiert werden, damit sie sich nicht entzündet. Das ist besonders wichtig bei Tätowierungen in Nähe der Hände. Die Hände sind unser Arbeitswerkzeug und kommen so täglich mit einer Menge Schmutz in Kontakt.

Nachbehandlung, wie ich sie empfehle:
Dieses Blatt bekommen meine Kunden für die Nachbehandlung

Dieses Blatt ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss. Auch andere Wege führen zu einer erfolgreichen Abheilung.

Immer richtig

Für jede frische Tätowierung gilt jedoch: Kein Sport, kein Solarium, kein Chlorwasser. Diese Tätigkeiten schaden deiner frischen Tätowierung.
Nicht knibbeln, kratzen oder die Kruste grob entfernen.

Welche Salbe sollte ich benutzen?

Es gibt unzählige Cremes und Salben, die sich für die Nachbehandlung eignen. Du kannst auch nur mit Kokosöl oder Vaseline pflegen. Ich persönlich benutze Kokosöl oder die Produkte von Balmtattoo. Meine Kunden berichten aber auch von positiven Erfahrungen mit den Produkten von Believa, Hustlebutter, Tattoomed und Pegasus. Natürlich kannst du auch eine Wundsalbe aus der Apotheke benutzen.

Permanenter selbstklebender Folienverband

Seit einiger Zeit gibt es den selbstklebenden Folienverband für frische Tätowierungen. Auch ich hatte bei einer meiner letzten Tätowierungen einen solchen Verband auf der Haut. Sie kleben ohne lästiges Klebeband auf der Tätowierung und werden zuvor passgenau zugeschnitten. Klebt der Verband auf der Haut, kann er mehrere Tage ohne Wechsel getragen werden. Vielleicht kennst du diese Art des Wundverbandes schon von Brandwunden, die im Krankenhaus behandelt wurden.

Der Vorteil liegt darin, dass der Kunde sich in den ersten Tagen nicht mit einer stark nässenden Wunde auseinander setzen muss. Das Risiko der Verschmutzung von Bettwäsche und Kleidung geht gegen Null und es vereinfacht die Nachbehandlung ungemein. Die meisten Tätowierer, die mit selbstklebenden Verbänden arbeiten, geben den Hinweis, dass der Folienverband 2-14 Tage auf der Haut bleiben darf. Wenn er dann entfernt wurde, gibt es nicht mehr viel zu tun oder zu beachten.

Der selbstklebende Folienverband ist kaum sichtbar
Folienverband richtig anwenden

Prof. Wille, ein deutschlandweit bekannter Krankenhaushygieniker, der auch Hygienefortbildungen für Tätowiererinnen und Tätowierer im Namen der DOT anbietet, rät von der Benutzung von selbstklebenden Folienverbänden ab. Seiner Ansicht nach kann der Folienverband beim längeren Tragen zum Risiko werden, wenn Keime unter der Folie eingeschlossen wurden. Der warme und feuchte Bereich unter der Folie bietet Keimen einen idealen Brutkasten.

Wir gehen aber davon aus, dass dein Tattoostudio hygienisch einwandfrei arbeitet und keine Keime unter der Folie eingeschlossen werden.
In diesem Fall ist es ratsam, den Verband nicht direkt auf die Tätowierung zu kleben.
Wie bereits erklärt, ist die Folie auf der gesamten Rückseite selbstklebend. Du kannst es dir wie einen überdimensionalen Tesafilm vorstellen.
Klebt man jetzt jedoch die klebende Seite direkt auf die frische Wunde, kann es zu Komplikationen und Hautschädigungen kommen, wenn der Kunde die Folie zu früh entfernt.
Ich empfehle deswegen, die Tätowierung einzufetten und die Folie lediglich an den äußeren Rändern rund um die Tätowierung festzukleben. So entsteht eine Blase über der Tätowierung, die die Hautatmung und den Abtransport von Wundflüssigkeit trotz dicht schließendem Verband zulässt.

Auf diesem Foto sieht man deutlich, wie viel Wundwasser nach dem Stechen abgehen kann. In diesem Fall wird das Tattoo von einer handelsüblichen Frischhaltefolie locker bedeckt, sodass die Flüssigkeit abfließen kann.
Never change a winning system

Egal, ob du Tattookunde oder Tätowierer bist, empfehle ich immer den Nachbehandlungsweg zu gehen, mit dem du bisher die besten Erfahrungen gemacht hast. Handelsübliche Frischhaltefolien können ein genau so gutes Ergebnis erzielen, wie die neuartigen Klebefolien.

Wenn du Neukunde bist und noch Fragen offen geblieben sind, stelle sie gern in den Kommentaren, damit auch andere Tattoo-Neulinge an deinen Fragen und meinen Antworten teilhaben können.

P.S. Wer auch so ein tolles Tattoo haben möchte, wie mein niedliches Vögelchen aus den Beispielbildern, der sucht mal bei Instagram nach @smankiboy, der hat ihn entworfen und tätowiert <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.